image1 image2 image3 image4 image5

Unsere Geschäftsstelle


... ist vom 24.12.2018 bis einschl. 06.01.2019 geschlossen.

Kontakt

Haus- und Grund-
eigentümer Dachau
und Umgebung e.V.


Münchner Str. 35
85221 Dachau
08131 - 85933
08131 - 81212
Kontakt

 

 

 

 


Öffnungszeiten
Mo, Di, Do & Fr 9 - 13 Uhr
Di & Do 15 - 18 Uhr

Anwaltssprechstunde
Do 15 - 18 Uhr

mit Terminvereinbarung
am 1. & 3. Di im Monat

 

 

 

 

 


Nettomieten in Städten: München Spitze, Dachau 3.

23.12.2010 - Nach Veröffentlichungen des SPIEGEL und des Immobilien-Verbands Deutschland ziehen die Nettomieten in München, im Schlepptau Dachau, erneut an. In München, teuerstes Pflaster, reicht die Spannweite von 9,30 netto je m² für das Hasenbergl bis zu € 13,90 im Gebiet Altstadt – Lehel. Die Mieten stiegen damit gegenüber dem Frühjahr 2010 um durchschnittlich 2,3 % bei Wohnungen und zwischen 1 und 1,4% bei Doppelhäusern und Reihenhäusern. Dachau liegt hinter Germering auf Platz 3 der Städte mit den höchsten Mieten.

Bevölkerungsentwicklung/-ströme

23.12.2010 - Die Bevölkerungszahl geht weiter nach unten. Nach dem Landesamt für Statistik Bayern.hat die BRD statt derzeit über 80 Mio. im Jahr 2050 nur mehr rund 72 Mio. Einwohner. Dabei ist die Fluktuation innerhalb der BRD nach wie vor drastisch. Für Bayern werden z.B. jedenfalls bis 2020 steigende Bevölkerungszahlen erwartet, erst recht gilt dies für München. Die Nachfrage an Wohnraum dort kann bis dahin wohl kaum mehr durch Neubauten befriedigt werden. Folge sind weiter steigende Nettomieten in München und dessen Umland.

Mieter haftet für Umzugshelfer

03.12.2010 - Nebenpflicht des Mieters aus dem (beendeten) Mietverhältnis ist es, beim Auszug die nicht vermieteten, allgemein für alle Mieter zugänglichen, Teile eines Gebäudes (Treppenhaus, Fahrstuhl) unbeschädigt zu lassen. Behilft er sich Dritter beim Auszug die Schäden verursachen (hier am Nothaltschalter im Aufzug), haftet der Mieter dem Vermieter auf Schadensersatz (Amtsgericht Gummersbach, Urteil vom 15.03.2010, Az.: 10 C 169/09, abrufbar unter www.justiz.nrw.de/rb).

Bundesgerichtshof erneut zur Anbietpflicht nach Eigenbedarfskündigung

16.11.2010 - Nach Kündigung einer Wohnung wegen Eigenbedarfs muss der Vermieter, sofern eine andere, vergleichbare und ihm gehörende Wohnung im selben Haus oder in derselben Wohnanlage während des Laufs der Kündigung frei wird, diese dem Mieter anbieten (Größe und Ausstattung der Wohnung sowie Mietkonditionen sind zu nennen). Der Bundesgerichtshof bestätigt seine bisherige Rechtssprechung (Urteil vom 13. Oktober 2010 – VIII ZR 78/10).

Mehr als 10 % Flächenabweichung = grundsätzlich Mietminderung. Auch bei unverbindlicher Flächenabrede ?

16.11.2010 - Nein, so der Bundesgerichtshof. Der Mieter könne nicht mindern, wenn zwar im Mietvertrag ausdrücklich eine m² - Fläche der Wohnung bestimmt, gleichzeitig aber festgelegt ist, dass nicht diese m² - Zahl zur Festlegung des Mietgegenstands dient, sich der räumliche Umfang der Mietsache vielmehr aus der Angabe der vermieteten Räume ergeben soll. Anders als bei der „ca.“ – Rechtssprechung liege hier keine Mangel begründende Flächenabweichung vor (Urteil vom 10. November 2010 – VIII ZR 306/09). Man muss sich allerdings u.E. fragen, welchen Sinn aus Vermietersicht die Aufnahme solcher Vertragspassagen und einer m² .- Zahl noch hat. Schließlich hat die Flächenangabe dann auch keine Bedeutung mehr für Betriebskostenabrechnungen und Mieterhöhungen, ist vielmehr eigentlich überflüssig.